Mittwoch, 28. August 2013

Gastpost: Teatime-Cookies von Spunkynelda

Heute gibt es einen ganz besonderen Post für euch. Ich bin in nächster Zeit leider schwer beschäftigt mit Lernen und Praktika und was die Uni sonst noch alles Tolles für mich bereit hält... Damit mein Blog sich nicht vernachlässigt fühlt, habe ich ein paar liebe Blogger-Kolleginnen gefragt, ob sie bei mir zu Gast sein möchten, um für euch etwas Nettes zu schreiben und zu backen. So habe ich zwischendurch ein paar Tage frei zum Lernen und ihr könnt mal über den Kuchentellerrand schnuppern, was es in der Bloggerwelt sonst noch so gibt (wobei ich euren Part auch eher präferieren würde, anstatt am Schreibtisch zu sitzen.. ). Aber keine Angst! Ganz liegenlassen werde ich den Blog nicht. Doch zwischendurch wird euch hier mal jemand anderes bewirten.

Das Ganze beschert euch heute einen super duper tollen Post von der lieben Leene von Spunkynelda. Ich bin ganz begeistert von ihren Ideen und würde mich am liebsten gleich selbst ans Backen machen! Schließlich sind ihre Teatime-Cookies wahrlich klein und zuckersüß!! ...Darf ich aber nicht -der Deal war ja, dass ich heute lerne... Aber ihr dürft! Also los...

______________________________________________________________________________________________

Hm, wie fängt man einen Post am besten an, wenn man zu Gast ist? Als Gast muss man sich ja benehmen, mit Löffelchen und Gäbelchen essen und warten bis man einen Platz zugewiesen bekommt. Ich bin jetzt mal ganz platt und mutig und stürze mich ins Ungewisse mit: Hallo, ihr neuen, unbekannten, aber bestimmt sehr netten Testesser...ähm Leser.

Ich freue mich sehr, dass ich heute bei Barbara posten darf, denn ich möchte ihr damit ein bissl Zeit zum Klausurlernen ermöglichen. Uni geht ja vernünftiger Weise vor Backen und so darf ich heute ordentlich süßes Brainfood für alle Klausurgestressten liefern.

Ich habe lange überlegt was ich für Barbara backe, denn hier ist ja fast alles klein und zuckersüß, so wie Frau es eben mag, wenn das Bikiniwetter so langsam weite Pullis für uns bereit hält *jipie

Der Cookie-Trend dieses Jahr ging in Richtung Tassenkekse und so habe ich mich an eine Idee erinnert, die ich letztes Jahr in Frankreich entdeckt habe: Teatime-Cookies :-)


Ein großer, preiswerter Spaß, denn man benötigt keine besonderen Ausstecher oder Backförmchen. Einfach ein Teebeutel-Schnittmuster auf Pappe abmalen und mit einem Messer aus dem Teig schneiden.
 
Zutaten:
300g Mehl
1 Prise Salz
70g Zucker
180g Butter
1 Eigelb
etwas Zitronensaft
Kuvertüre zur Dekoration
Ich habe einfach alle Zutaten mit den Händen vermengt, den Teigball eine Stunde im Kühlschrank fest werden lassen und dann mit meinen Spunken los gelegt. Teigausrollen und Plätzchen formen liegt bei uns hoch im Kurs. Glücklicherweise konnte ich 1/3 des Teiges für mich beanspruchen und circa 12 Teebeutelkekse für ihr anstehendes Fotoshooting "retten" ;-) 10 Minuten Backzeit bei 160 Grad Umluft.


Der totale Hingucker, wenn man mal wieder Gäste zum Kaffeekränzchen hat ;-) Die Teebeutel-Anhänger habe ich mir mit dem PC fix selbst gebastelt und wer mag, kann sie sich als printable Freebie gerne HIER runterladen. Für Verliebte und Heiratsanträge gibt es auch welche mit gaaaaanz viel Herz drauf ;-)


Vielen Dank liebe Barbara, dass ich bei dir zu Besuch sein durfte. Es hat mir großen Spaß gemacht und nun wünsche ich dir ganz viel Konzentration, Motivation und "Bock" zum Lernen und leichte Klausurfragen.


Danke fürs Lesen!

~Leene

Kommentare:

  1. Tolle Idee. Sieht zudem echt klasse aus und klingt relativ einfach. Werde ich auf jeden Fall nachbacken :)
    Danke für die Inspiration

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine zuckersüße Idee!!!!! Richtig süß und köstlich sehen die Kekse aus! :)

    Ganz liebe Grüße
    Janet

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wirklich eune ganz zauberhafte Idee, die ich auf jeden Fall auch ausprobieren werde!!! Super!!!

    Liebste Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen

Und was hast du heute so gebacken?