Donnerstag, 10. Oktober 2013

Gastpost: Marmorkuchen von Bambi backt


Bestimmt ist euch schon aufgefallen, dass ich mal wieder vom Kopf bis zu den Füßen in Arbeit stecke und in den letzten Wochen wenig Zeit für den Blog hatte. Ich hoffe, das ändert sich bald wieder. Ich habe euch ja auch noch gar nicht vorgestellt, was ich alles Tolles zum Geburtstag bekommen habe... Aber mehr dazu gibt es ein anderes Mal. Während ich mich im Praktikum um meine Schüler kümmere, dürft ihr heute Rebeccas Marmorkuchen genießen. Rebecca, oder auch Bambi von Bambi backt (Rehaugen!? -überzeugt euch selbst!), ist so nett und vertritt mich heute hier bei euch.
Mhmm! Klassischer Marmorkuchen kann seeeehr lecker sein (vor allem, wenn er mit Rum gemacht wurde!!)...

___________________________________________________________________________________

Hallo ihr Lieben!
Überraschung, heute backt für euch mal jemand anderes! Für alle die mich noch nicht kennen: Ich bin Rebecca und die Bäckerin, die hinter Bambi backt steckt. Ich bin 24 Jahre alt, gebürtige Hessin und lebe aktuell in Magdeburg, wo ich Journalistik studiere und meine Kommilitonen mit meinem Gebäck fett füttere. Die Leidenschaft für Süßes liegt bei uns in der Familie, doch die Liebe zum Backen hat meine Oma in mir geweckt und seit meinem Auszug mit 19 schwinge auch ich regelmäßig den Schneebesen – oder bemühe Lulu, meine Küchenmaschine. Wenn es ums Backen geht bin ich furchtlos, ich versuche mich an allem, was interessant ausschaut. Am tollsten finde ich jedoch trotzdem simple Rührkuchen, weil die schnell gehen und immer klasse schmecken.
Und einen solchen habe ich heute auch für euch vorbereitet. Es ist ein klassischer Mamorgugel nach einem Rezept von Schwiegermama in spe. Sie ist eine Hausfrau der Sorte „Muss schnell und einfach gehen“ und deswegen ist der Teig auch ganz fix zubereitet. Das Backen dauert, ganz typisch für Gugelhupfe (Gugelhupfs? Gugelhüpfe? Ach du je.), zwar eine knappe Stunde, aber der Geschmack entschädigt für das sehnsüchtige Ausharren vorm Ofen. Ich habe mich auf den ersten Bissen in diesen Kuchen verliebt und hoffe, dass er euch genauso schmecken wird!




Zutaten:
250g zimmerwarme Butter oder Margarine
250g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
4 Eier
500g Mehl
1 Pck. Backpulver
¼ l Milch
3-4 EL Kakao
30g Zucker
2 EL Rum (keine Sorge, der Alkohol verbackt im Ofen)

Zubereitung:
Verrührt das Fett und die beiden Zuckerarten solange miteinander, bis der Zucker nicht mehr in der Schüssel knirscht. Gebt die Eier hinzu, nochmals gut verquirlen. Mischt in einer zweiten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver und gebt dies hinzu – wer mag, kann hier sieben, dann wird er Teig extra fein. Vorsichtig unterheben und dabei die Milch zugeben.
Sobald ihr einen schönen, glatten Teig habt, füllt ihr etwa die Hälfte davon in eine gefettete und mit Semmelbröseln ausgekleidete Gugelhupf-Form. (Selbstverständlich dürft ihr auch eine beliebige andere Form verwenden, die groß genug ist.) In den restlichen Teig mischt ihr den Kakao, die 30g Zucker und den Rum und gebt den Schokoteig anschließend auf den hellen in die Form. Nun zieht ihr eine Gabel spiralförmig durch die beiden Teige, damit eine Marmorierung entsteht.
Die Backzeit beträgt insgesamt etwa 50-70 Minuten. Backt den Kuchen zuerst 30 Minuten bei 200 °C, deckt ihn dann vorsichtig mit einem Stück Alufolie ab (sonst wird er schnell zu dunkel) und reduziert die Hitze auf 180 °C. So backt ihr ihn fertig. Kontrolliert zwischendurch mit der Stäbchenprobe, denn jeder Ofen backt anders und die Größe der Form spielt auch eine Rolle. Bleibt das Stäbchen sauber, nehmt den Gugel heraus, lasst ihn knapp zehn Minuten in der Form ruhen und stürzt ihn dann auf ein Gitterrost. Ist er abgekühlt, dürft ihr ihn wahlweise mit Puderzucker bestäuben, mit Schokolade übergießen – oder auch ganz nackig noch warm essen. Wie es euch beliebt!


Ich wünsche guten Appetit, bedanke mich bei Barbara für die Möglichkeit, diesen Gastbeitrag hier zu veröffentlichen und verbleibe  mit herzlichen Grüßen.

Eure Rebecca von bambibackt

Kommentare:

  1. Danke, dass ich gastposten durfte! Übrigens habe ich grüne Augen, daher leider keine wirklichen Rehaugen. :D
    Und ich bin schon ganz gespannt drauf, wer bei deinem Event gewonnen hat. *Neugierde*

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D hm.. woher kommt dann der Spitzname?

      Es haben noch einige nicht abgestimmt für das Event -also noch alles offen! (vorausgesetzt, sie stimmen noch ab) :)

      Löschen
    2. Die Erklärung zum Spitznamen findest du hier: http://bambi-backt.blogspot.de/p/das-bambi.html :)

      Löschen
  2. Die Idee mit dem Rum muss ich mir für meinen nächsten Gugelhupf unbedingt merken! :)
    LG Patricia

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann zwar (noch) nicht sagen, ob er mir schmeckt, aber klasse schaut er auf jedenfall aus. Deine Schwiegermutter muss da wohl ein gutes Händchen haben :)
    Liebe Grüße, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen

Und was hast du heute so gebacken?