Sonntag, 15. Dezember 2013

Pauls Jul - Buchvorstellung

Bestimmt kennt ihr alle das Magazin Sweet Paul, oder? Falls nicht, kann ich es auch nur ans Herz legen, denn darin finden sich immer wieder tolle Rezepte, die einfach nachzumachen sind und mega lecker schmecken!! Außerdem hat Paul Løwe auch immer hübsche Dekorationsideen. Den besonderen Charme des Magazins macht Pauls norwegische Herkunft aus. Er vereint skandinavische Rezepte mit welchen aus seiner Wahlheimat Amerika und verfeinert sie. Kurzum: Ich liebe diese Zeitschrift, da sie voller kreativer Ideen steckt! 
Deshalb freue ich mich umso mehr, dass der TOPP-Verlag mir ein Exemplar von Pauls neuem Weihnachtsbuch Pauls Jul zur Verfügung stellt und ich es euch vorstellen darf. Es hat über 200 Seiten und steckt voller Rezepte und Dekorationsanleitungen mit vielen schönen Bildern und ganz viel Liebe gemacht - "für ein besonderes Weihnachten"!


Ich werde euch das Buch heute mit seinen Vor- und Nachteilen vorstellen. Allerdings ist der Grund für diese Vorstellung, dass ich es toll finde und euch nicht vorenthalten will, weshalb die Vorteile in meiner Darstellung wohl überwiegen werden. Dennoch solltet ihr nicht vergessen, dass dies auch immer Geschmackssache ist.


Aufbau
Pauls Jul ist in verschiedene Kapitel unterteilt. Sie lauten:
  • Weihnachtsdeko
  • Karten & Geschenkverpackungen
  • Kränze
  • Weihnachtliche Blumen & Tischdeko
  • Geschenke aus der Küche
  • Weihnachtsplätzchen
  • Geschenke
  • Brunch
  • Vorspeisen & Häppchen
  • Hauptgerichte
  • Desserts

Wie man auf den ersten Blick sehen kann, enthält dieses Buch alles, was für Weihnachten und den Advent wichtig ist. Oder fällt euch was ein, das fehlt? Mir nicht! Für eine hübsche Deko ist gesorgt, Ideen für Karten und Geschenkverpackungen, sogar kleine Geschenke aus der Küche sind enthalten. Außerdem muss auch die Weihnachtsbäckerei nicht kalt bleiben und der Weihnachtstag wird sowieso ein Fest, da für jeden Gang leckere Rezepte vorhanden sind. Ihr könntet eure komplette Weihnachtszeit also mit Paul Løwe planen.
 
Die Widmung "Für Mama, die Weihnachten so geliebt hat!" finde ich sehr schön. Sie spiegelt wieder, was in dem ganzen Buch enthalten ist: Pauls Liebe zu Weihnachten und viele Kindheitserinnerungen. Seine Traditionen in Dekoration und Rezepten und seine Kindheits- und Familienerinnerungen. 
Zu jedem Kapitel gibt es eine Doppelseite mit der entsprechenden Überschrift und einem Einführungstext, der meist eine Geschichte aus Pauls Weihnachtsleben enthält. Ich finde das sehr sympathisch und es bringt Weihnachtsstimmung, da jeder von uns ähnliche Geschichten zu erzählen hat. Von Paul erfährt man allerdings auch ein bisschen was über skandinavische Weihnachtsbräuche... 



Layout
Pauls Jul ist mit vielen wunderschönen Fotos ausgestattet, wie ihr auf den Impressionen hier in diesem Post sehen könnt. Jede DIY-Anleitung und jedes Rezept nehmen eine komplette Seite ein, die mit einem schönen Foto hinterlegt ist. Geschmackssache! Denn platzsparend ist dieses Buch nicht angelegt. Das Format ist sehr groß und das Buch recht schwer. Da ich aber sehr auf Ästhetik achte, gefällt mir dieses außergewöhnliche Design sehr gut. Ich halte das Buch beim Backen oder Basteln eh nicht in den Händen, also darf es auch ruhig schwer sein und so viele tolle große Fotos enthalten! 
Zudem sind die Seiten etwas dicker, als man es sonst aus Rezeptbüchern kennt und die Fotos sind matt gedruckt. Mir persönlich gefällt das sehr gut und ich bin von dem Layout begeistert! Auch das Titelbild gefällt mir sehr gut. Das ganze Layout weist darauf hin: Hier findest du viele tolle, einfache Ideen, die aber sehr schön sind und ein außergewöhnliches Weihnachtsflair vermitteln.


Rezepte/ Bastelanleitungen
Das Buch steckt voller toller Ideen, auch solche, die ich vorher noch in keinem Buch gesehen habe. Paul Løwe hat versucht, DIYs zu entwickeln, die nicht jeder hat, die aber trotzdem leicht zu verwirklichen sind. Es sind viele schöne Ideen, aber auch ein paar dabei, die ich auf den Fotos gerne ansehe, die aber nicht zu meinem Dekorationsstil passen. -Damit sind wir auch wieder bei der Geschmackssache angelangt. Dennoch habe ich viele DIYs gefunden, die ich noch umsetzen möchte.
Für meinen Geschmack könnten noch mehr Backrezepte enthalten sein, denn davon kann ich nie genug bekommen. Aber mein Eindruck: Die Rezepte die drin sind, sind super! Ein Nachteil könnte sein, dass die Weihnachtshauptgerichte meist nur aus Fleisch oder Fisch bestehen. Das ist vielleicht der Tradition geschuldet. Aber die Beilagen müsste man sich dann selbst zusammensuchen und Vegetarier bleiben hier gänzlich auf der Strecke. Dennoch sehen auch diese Rezepte köstlich aus. 
Zu fast jeder Anleitung und fast jedem Rezept gibt es einen persönlichen Kommentar von Paul, der Lust macht, die Dinge auszuprobieren. Das gefällt mir gut! 


Für euch habe ich eine ganz spezielle Dekorationsidee getestet und leckere skandinavische Pfefferkuchen gebacken...


Die Pfefferkuchen sind richtig lecker und wir haben echt schon viele verputzt, weil sie so einfach, aber lecker würzig weihnachtlich sind!


Zutaten (ca. 60 Stück.)
250g Butter
240g Zucker
1 Ei
1 TL Vanillezucker
3 EL dunkler Zuckerrübensirup
540g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1/2 TL gemahlene Gewürznelke
1 TL Zimt
1 TL Ingwerpulver
1/2 TL gemahlene Muskatnuss

Zubereitung
Butter und Zucker cremig schlagen. Das Ei unterschlagen. Vanillezucker und sirup ebenfalls unterrühren. Restliche Zutaten hinzugeben und alles zu einem Teig verkneten. Diesen über Nacht kalt stellen.
Den Backofen auf 180°C vorheizen. Teig dünn ausrollen und kleine Tannenbäume ausstechen. Auf einem Backblech etwa 12 Minuten goldgelb backen. Auskühlen lassen.


Zusätzlich habe ich Glasplätzchen gebacken, um sie an Tannenzweige und später an unseren Weihnachtsbaum hängen zu können. Ich habe solche Plätzchen zum ersten Mal gebacken. Es dauert zwar etwas länger, macht aber Spaß und sieht nachher sooo schön aus!



Zutaten
120g weiche Butter
200g Zucker
1 großes Ei
1 TL Vanillezucker
300g Mehl
1 TL Backpulver
1 kleine Prise Salz
bunte Bonbons, gehackt 

Zubereitung
Butter und Zucker verrühren. Ei hinzufügen und gut verrühren. Vanillezucker, Backpulver, Mehl und Salz ebenfalls zugeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig mindestens eine Stunde kühl stellen.
Backofen auf 180°C vorheizen und den Teig ausrollen. Sterne ausstechen und in den Plätzchen wiederum kleine Sterne ausstechen, sodass Sternlöcher in den Plätzchen sind. Außerdem mit einem Holzspieß in jedes Plätzchen ein Loch pieksen, durch das später der Faden zum Aufhängen gezogen wird. Die Plätzchen auf ein Backblech mit Backpapier geben und gehackte Bonbons in das "Sternloch" legen. Plätzchen etwa Minuten backen. -Am besten ihr bleibt beim ersten backen dabei, damit die Bonbonmasse nicht braun wird! Plätzchen besser etwas früher als zu spät aus dem Ofen nehmen. Plätzchen auskühlen lassen, Faden durchfädeln und aufhängen. 

 
Ich finde diese Plätzchen sind eine super Idee und wirklich schön! Kann ich nur empfehlen. Der Teig ist auch sehr lecker, deshalb habe ich auch ein paar Plätzchen ohne Bonbonmasse gebacken. Ich werde die Kekse wohl auch als Anhänger für meine Geschenke nutzen dieses Weihnachten!



Fazit
Alles in allem kann ich euch Pauls Jul also nur ans Herz legen. Es enthält viele schöne Ideen. Ich bin begeistert von dem familiären und vor allem skandinavischen Charme. Und das Layout finde ich auch wunderschön. Allerdings ist das Buch nichts für diejenigen unter euch, die große, schwere Bücher nicht mögen und ein kleines Loch reißt es auch in den Geldbeutel mit seinen 34,95€. Erhalten könnt ihr es in eurer Buchhandlung oder auch Hier. Bei TOPP erhaltet ihr auch weitere Einblicke ins Buch.



Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Eindruck von dem Buch vermitteln. Falls noch Fragen offen geblieben sind, fragt mich gern. Alles Liebe



Kommentare:

  1. Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein frohes Weihnachtsfest, erholsame und gemütliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch in ein gesundes, erfolgreiches und glückliches Neues Jahr 2014. Ganz liebe Grüße an Dich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ich hoffe, du hattest auch schöne Festtage und kommst gut in das Jahr 2014!! :)

      Löschen

Und was hast du heute so gebacken?