Montag, 2. Dezember 2013

Wanderbuchaktion von Bambi backt - Ruth auf Reisen

Ich habe mich tierisch gefreut, als ich von der Nachrückerliste auf die Teilnehmerliste von Rebeccas Wanderbuchaktion gerutscht bin. Ich finde es nämlich ein ganz tolle Idee, ein Backbuch auch mal wirklich durchzubacken und ALLE Rezepte zu testen. Das schafft einer alleine ja eh nicht und deshalb wird dieses Buch weitergereicht. Rebecca von Bambi backt hatte sich dazu das Buch von Ruth Moschner Backen für Angeberinnen ausgesucht. Das wird jetzt auf Herz und Nieren getestet (komische Redewendung, aber ihr wisst ja, was ich meine). Und wie ihr seht, ist Ruth auch schon ganz schön rumgekommen...
 

Ich war ganz aufgeregt, als das Buch endlich bei mir gelandet ist. Sofort haben wir beide es uns auf der Couch gemütlich gemacht und ich habe erstmal die ganzen Post-its der anderen Bäckerinnen gelesen und mir dann selbst ein Rezept ausgesucht. Ich war ganz mutig und habe eins ohne Foto genommen (sowas mache ich sonst eigentlich eher ungern...). Das Rezept heißt: Theos Traum. Natürlich hat das was mit Bananen zu tun (Ihr kennt doch alle das Lied: "Theo mach mir ein Bananen-Brot!", oder nicht!?) JEdenfalls kommt auch Dinkelmehl und jede Menge Zuckerrübensirup mit hinein und ich war neugierig, wie das wohl schmecken würde...


Ganz ehrlich: Begeistert war ich nicht gerade... Das fing schon damit an, dass man die Stäbchenprobe bei diesem Rührkuchen getrost vergessen kann, denn auch wenn ich den Kuchen 20 Minuten länger gebacken habe, als im Rezept angegeben, war er innen immer noch sehr feucht. Irgendwann habe ich ihn dann einfach rausgenommen aus dem Ofen, in der Hoffnung, dass das so sein muss... Schließlich sind zwei pürierte Bananen drin. 

Die Konsistenz war nach dem Erkalten okay, geht aber besser, finde ich. Geschmack: Durchaus lecker, wenn man mal nicht den typischen Weißmehlkuchen essen möchte. Aber bestimmt nicht jedermanns Sache. Das Dinkelmehl schmeckt man schon raus und mir persönlich war es ein bisschen zu viel Zuckerrübensirup... Die Walnüsse hätte ich lieber in gröberen Stücken gehabt, damit man wenigstens etwas zu kauen hat. 
Mein Fazit ist also eher durchwachsen. -Muss man mögen und deshalb ist dieser Kuchen wohl eher nicht zum Angeben geeignet... Ich fand ihn lecker, aber verbesserungswürdig.



Dennoch schreibe ich für euch das Rezept, so wie ich es gebacken habe. Vielleicht seid ihr ja ehrgeizig und könnt es noch verbessern, denn ich finde die Ansätze gut, aber es ist noch nicht perfektioniert.
 
Zutaten
3 reife Bananen
2 Eier
175ml Zuckerrübensirup
250g Dinkelmehl
30g Puderzucker
100g geriebene Walnüsse 
etwas Zimt (von mir hinzugefügt)

Zubereitung
Bananen schälen und pürieren. Eier trennen. Das Eigelb mit dem Sirup verrühren. Mehl und Bananenpüree im Wechsel unter die Ei-Sirup-Masse rühren. Zimt hinzugeben. Eiweiß steif schlagen. Puderzucker einrühren. Eischnee dann mit den Nüssen zum Teig geben und unterheben. In eine gefettete und gemehlte Backform füllen und 50 (bei mir waren es 70) Minuten lang bei 160°C backen. Ich habe den Kuchen nach dem Erkalten noch mit Puderzucker bestäubt.

Nun geht Ruth also wieder auf die Reise. Wenn ihr auch noch mitmachen wollt, dann meldet euch bei Rebecca -wie gesagt, ich bin auch von der Nachrückerliste nachgerutscht und konnte so mitmachen. Alles Liebe

Kommentare:

  1. Gut, dass Du es veröffentlicht hast. Ich finde es sieht eigentlich ganz gut aus. So haben jetzt alle, die das Buch haben auch ein Foto dazu.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, jaaaa die Bananenkuchen sind so ne Sache für sich! Habe neulich Bananenbrot gebacken, nach einem Rezept von Cynthia Barcomi, und es war katastrophal! Ich habe zwei Stück in verschiedenen Formen gebacken - das eine war dann gut gebräunt, das andere voll blass und auch weniger durch. Und ja, die Stäbchenprobe kann man hier total vergessen! Ich werde wohl keine Experimente mit Bananen im Teig mehr machen. :D Aber wenigstens sieht Theos Traum gut aus! ;) Danke dir für die Teilnahme!

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde mir das mit dem Bananenkuchen das nächste Mal wohl auch zweimal überlegen... Jedenfalls muss man anscheinend damit rechnen, dass es anders wird, als man denkt.. ^^

      Löschen
  3. Ich finde es super, dass du gleich so viele Verbesserungsvorschläge hast :) Ich steh total auf Dinkelmehl und Zuckerrübensirup, nur mit den Bananen müsste ich mich noch anfreunden ;)
    Der Kuchen kommt also vielleicht bald auf meine Nachbackliste!

    Liebe Grüße
    Liv
    Thank you for eating.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      falls du ihn nachbackst, dann ib mir mal BEscheid, ob er dir besser gelungen ist als mir. ^^

      Löschen
  4. Oh - er sieht innen wirklich noch sehr feucht aus. Ich kenne das Problem, manchmal weiß man aber auch nicht genau woran es liegt, dass der Kuchen so feucht bleibt.
    Viele Grüße Julia

    AntwortenLöschen

Und was hast du heute so gebacken?