Donnerstag, 30. Mai 2013

Blaubeer-Vanille-Kuchen

Für Miss Blueberrymuffin's Event Blaubeerzeit habe ich etwas gaaanz Leckeres gezaubert. Jeder Teilnehmer backt oder kocht etwas Blaubeeriges. Ich bin schon sehr gespannt auf die anderen Einsendungen! Wer gut schätzen kann wieviele Blaubeeren in allen Rezepten gemeinsam verwendet wurden, hat außerdem die Chance auf einen super Gewinn von Small Treasures. Also drückt mir die Daumen!
So gab es diese Woche einmal Sonne, einen schönen Garten-Tag und einen sehr leckeren Blaubeer-Vanille-Kuchen! Alles gemeinsam haben wir hier genossen und ich muss euch sagen, die Kombination hat mir gut gefallen!




Das Rezept stammt aus meinem neuen Backbuch Kuchenglück, von dem ich nun noch begeisterter bin als vorher. Es ist die neuste deutsche Veröffentlichung der Hummingbird Bakery aus London. Wahrscheinlich kennt ihr alle den Vorgänger Süße Sünden

Kuchenglück enthält viele schöne Fotos, bei denen ich am liebsten sofort anfangen würde zu backen. Zu jedem Rezept gibt es eins. Das finde ich immer sehr wichtig, um sich schon einmal ein Bild von dem Gebackenen machen zu können. (Das Auge isst ja bekanntlich mit!)
Tarek Malouf persönlich leitet das Buch ein, indem er schildert, wie die Hummingbird Bakery entstand. Die weiteren Kapitelüberschriften lauten: Cupcakes, Kuchen und Torten, Pies, Brownies und Riegel, Muffins und Kekse. Alle Rezepte sind gut verständlich und nachvollziehbar geschrieben. Ich freue mich schon, Weiteres auszuprobieren, aber jetzt erst einmal zum Blaubeer-Vanille-Kuchen.

Im Buch heißt er eigentlich nur Blaubeerkuchen, aber durch den Vanilleextrakt schmeckt er so herrlich vanillig, dass ich diesen Aspekt nicht unterschlagen wollte! 
Ich war mir zunächst nicht sicher, ob ich den Kuchen mit Frischkäse-Glasur oder ohne zubereiten sollte, da die meisten Kuchen + Glasuren immer so wahnsinnig süß werden. Schließlich habe ich mich für die Hälfte der im Rezept angegebenen Glasur entschieden und sie nur ganz dünn auf dem Kuchen verteilt. (Ihr findet unten auch nur die Hälfte der Glasur im Rezept. Das reicht aber wirklich aus. Ich habe sogar davon fast nur die Hälfte gebraucht.) Das hat geschmacklich überzeugt und sieht auch noch toll aus!

 

Hier das ganze Rezept:

Blaubeer-Vanille-Kuchen


Zutaten:
350g weiche Butter
350g Zucker
6 Eier
1 TL Vanilleextrakt
450g Mehl 
2 EL und 2 TL Backpulver
280g saure Sahne
250g Blaubeeren + einige zum Dekorieren

300g Puderzucker
50g Butter
125g Frischkäse

Zubereitung: Zunächst die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen und dann die Eier einzeln gut unterrühren. Anschließend Vanilleextrakt, Mehl und Backpulver hinzugeben und ebenfalls unterschlagen. Mit der sauren Sahne verrühren und zum Schluss die Blaubeeren vorsichtig unterheben.
Den Teig in eine gefettete und bemehlte Kranzform (Ø 25cm) füllen und glatt streichen. 40 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 170°C backen. Abkühlen lassen.
Den Kuchen auf eine Tortenplatte stürzen. Puderzucker und Butter verquirlen und dann den Frischkäse unterschlagen. Die Glasur ca. 5 Minuten locker aufschlagen. Den Kuchen mit der Glasur bestreichen und mit den restlichen Blaubeeren garnieren. Zum Schluss noch mit etwas Puderzucker bestäuben. Jetzt den Kuchen genießen!
 



Sonntag, 26. Mai 2013

Pink Ombre Cake

Der Pink Ombre Cake aus der Lecker Bakery II ist so schön bunt und vor allem pink! Das musste ich doch mal ausprobieren. Ich habe ihn dieses Jahr für meine Mama zum Geburtstag gebacken. Deshalb habe ich mich extra für eine Herzform entschieden, damit es so richtig schön kitschig wird!


Die Böden werden mit Lebensmittelfarbe gefärbt und einzeln gebacken. Dieser Cake ist also nichts für Eilige! Zudem sind die Böden nicht aus weichem Bikuit, sondern werden aus einem Rührteig hergestellt. So lassen sie sich gut schichten. Zwischen die einzelnen Böden wird Marmelade gestrichen und wem das noch nicht süß genug ist, der kann den Cake mit Buttercreme verzieren. Ich habe bei meinem Herz-Cake zum Aufspritzen der Buttercreme eine Rosentülle verwendet, aber da sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt!

Als i-Tüpfelchen seht ihr auf meinem Kuchen außerdem ein Herz aus Schokolade in der Mitte. Einfach mit flüssiger Schokolade ein Herz auf Backpapier malen, fest werden lassen, fertig!

Das Rezept findet ihr in Miss Blueberrymuffin's kitchen. Oder auch in der türkisen Version bei Bambi backt.

Ich kann euch sagen für diesen Cake erntet ihr einige ooohs und aaahs! Allerdings ist er wirklich für ganz ganz süße Zuckerschnuten. Zuckerschock garantiert. Aber gut aussehen tut er ja...

 

Fruchtige Torten gegen den Regen

Wie wäre es mit einer fruchtig frischen Frühlingstorte oder bunten Cake-Pops? Irgendwie muss man ja gegen das graue Wetter draußen angehen und den Frühling locken. Schließlich ist es Ende Mai! Vielleicht findet ihr Anregungen in meiner kleinen Collage. Falls euch eine Torte besonders interessiert, würde ich euch natürlich auch das Rezept posten.


Was tut ihr, um euch den Tag zu versüßen und euch die Laune nicht vom Regen und den Wolken vermiesen zu lassen?

Samstag, 25. Mai 2013

Schokoladenmacarons

Heute gibt es was für Schoko-Liebhaber! Diese Macarons sind einfach sooo lecker und sooo schokoladig! Und wenn man mit ihnen liebevoll umgeht, dann gelingen sie auch ganz sicher. Leider sind sie dann auch viel zu schnell wieder weg...


Das Rezept habe ich vor einiger Zeit im Internet bei essen-und-trinken.de entdeckt.

Für die Macarons braucht ihr:

120 g gemahlene Mandeln
2 Eiweiß
1 Prise Salz
150 g Puderzucker
2 El Kakaopulver
120 g gehackte Zartbitter-Kuvertüre
100 ml Schlagsahne

etwas Fett für die Backmatte 
     (geht aber auch ohne Matte und mit Backblech)

Die Mandeln sollten am besten ganz fein gemahlen und gesiebt sein, damit die Macarons schön glatt werden. Bei mir hat es aber auch mit den ganz normalen gekauften Mandeln aus dem Supermarkt geklappt. Das gibt dann ein körniges Muster auf den Macarons.
Das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen. Währenddessen nach und nach den Puderzucker hinzugeben. Wenn das Eiweiß steif ist, die Mandeln und das Kakaopulver vorsichtig unterheben.
Backmatte mit wenig Fett einfetten oder ein Backblech mit Backpapier belegen. Die Eiweißmasse in einen Spritzbeutel füllen und gleichgroße Tupfen auf die Matte oder das Blech spritzen.

Die Macaronhälften müssen dann im Ofen trocknen. Dies macht man am besten 15-20 Minuten bei 80 °C. Die Macarons bilden dann an der Oberfläche eine trockene Kruste und dürfen nicht mehr klebrig sein. Anschließend die Macarons sofort 6-8 Minuten bei 180 °C backen. Sie bilden dann die typischen Macaron-Füßchen. Auskühlen lassen.

Für die Füllung die gehackte Kuvertüre zusammen mit der Sahne in einen Topf geben und unter rühren aufkochen. Die Schokolade muss sich ganz in der Sahne auflösen. Anschließend die Masse in den Kühlschrank stellen bis sie fest geworden ist. 

Schoko-Masse aus dem Kühlschrank nehmen und kurz aufschlagen, in einen Spritzbeutel füllen und auf die eine Hälfte der Macarons aufspritzen. Dann jeweils eine andere Macaronhälfte daraufsetzen und andrücken. Die Macarons sollten kühl gelagert werden.

Lasst sie euch auf der Zunge zergehen!


Aber Achtung: Schokoladenbombe!! :)





Freitag, 24. Mai 2013

Erster Post

Tadaaa!

Der erste Blogpost! Erst einmal wird sich jetzt mit den technischen Raffinessen hier vertraut gemacht und dann geht es ans Rühren, Schaumig-schlagen, Backen, Verzieren, Fotografieren und... hab ich was vergessen?