Sonntag, 30. Juni 2013

Erdbeer-Zitronen-Wein-Eis am Stiel

Jerry James Post zu seinen Raspberry&Lime-Sangria-Popsicles ist wirklich lustig und gut erklärt (soagr mit Video)! Ich habe ihn per Zufall über Pinterest entdeckt und werde seinen Blog ab jetzt bestimmt öfter besuchen. Seine Rezepte sehen nämlich alle wirklich gut aus!
Jerry James scheint Himbeeren genauso gern zu mögen wie ich. Leider haben wir ja keine mehr im Garten -Papa hat sie alle ausgemacht... Im Supermarkt sind Himbeeren immer so teuer, deshalb gibt es bei mir jetzt statt Himbeeren Erdbeeren (passt ja auch zu meinem momentanen Erdbeerfimmel). Und weil man hier auch keine Bio-Limetten bekommt, habe ich die kurzer Hand durch Zitronen ersetzt. Draus wurde: Strawberry&Lemon-Sangria-Popsicles, zu Deutsch: Erdbeer-Zitronen-Wein-Eis am Stiel oder so ähnlich. Findet jemand noch einen längeren Titel? So sehen sie jedenfalls aus:


Nicht ganz so extravagant wie die von Jerry James (ich benutze schließlich meine alten Kinder-Eisförmchen), aber dennoch ganz ansehnlich und unglaublich lecker und erfrischend. Wenn die Sonne jetzt scheinen würde, wäre es wirklich angebracht eine ganze Ladung davon zu servieren und es sich damit auf einer Liege bequem zu machen (wahlweise kann man auch eine Hängematte nehmen). Ich hoffe, diese Chance bekomme ich noch dieses Jahr!
Damit ihr auch für alle Eventualitäten gerüstet seid, habe ich euch mal mein abgewandeltes Rezept aufgeschrieben:

Zutaten:
240g Erdbeeren
3 Zitronen
1 Cup (240ml) Zucker
1 1/3 Cups (320ml) Weißwein

Erdbeeren in Stücke schneiden und in einen Topf geben, zusammen mit der Hälfte des Zuckers erhitzen und klein matschen. Saft von 2 (!) Zitronen in eine Schüssel geben und den restlichen Zucker hinzufügen. Ca. 5 Minuten ziehen lassen. (Laut Jerry James soll man in der Zeit in der Küche rumtanzen.) Jetzt den Wein hinzugeben und (was ich jetzt erst richtig verstanden habe) 1/2 Cup (120ml) von dieser Wein-Zitronen-Mischung beiseite stellen. Von der dritten Zitrone dünne Scheiben schneiden und halbieren. Ebenfalls beiseite stellen.
Jetzt zu der restlichen Wein-Zitronen-Mischung das Erdbeerpürree geben und alles in Eis-Förmchen füllen, sodass noch etwas Platz übrig bleibt. Eis für ca. 1 Stunde in den Gefrierschrank stellen. Dann herausnehmen und in jedes eine der Zitronenscheiben stecken und mit der restlichen Wein-Zitronenmischung auffüllen. Für weitere 10 Stunden gefrieren.

Man kann natürlich auch alles direkt zusammenrühren, so wie ich es gemacht habe. Dann werden sie aber einfarbig. Da ich das mit der Zweifarbigkeit auch erst jetzt kapiert habe, muss ich das wohl auch nochmal ausprobieren. Vielleicht bestelle ich mir dann auch mal "Erwachsene Eisförmchen". Dann stelle ich euch die optische Variante noch einmal vor. Schmecken tun sie aber auch so richtig lecker!


Wer es noch nicht genug von Eis am Stiel hat, kann sich gerne noch an meinen Strawberry-Cheesecake-Popsicles sattgucken. 
Falls ihr auch schon Eis selbst gemacht habt diesen "Sommer", schreibt mir doch! Ich bin immer neugierig auf neue Rezepte und freue mich über jeden Kommentar!



"Ich mag..." die Vierte

Heute ist mal wieder so ein Tag wo ich am liebsten im Bett bleiben würde, faulenzen und nix tun. Ich finde, speziell der Sonntag bietet sich immer dafür an. Doch leider geht das nicht -heute muss noch einiges getan werden... Um positiv in den Tag zu starten, gibt es für mich euch jetzt erst einmal wieder ganz viel Tolles!


Ich mag... Bounty
Mara weiß, wie man die Schoko-Kokos-Riegel selber machen kann! Das muss ich mir merken und unbedingt mal ausprobieren.

Samstag, 29. Juni 2013

Eis am Stiel: Strawberry-Cheesecake

Wenn der Sommer nicht freiwillig zu uns kommt, müssen wir ihn eben zwingen locken! Ich versuche es jetzt mit Eis am Stiel. Diese lustigen kleinen Dinger kommen euch vielleicht bekannt vor aus meiner letzten "Ich mag..."-Runde. Die fand ich so süß und verlockend, dass ich sie gleich mal ausprobieren musste! So kriegt man wenigstens ein bisschen Summer-Feeling.
Also habe ich schnell mal Mamas Schrank durchsucht und noch die alten Eis-Förmchen gefunden. Süß, oder? -Mit bunten Obst-Stielen. Damit hab ich schon als Kind immer gern Eis selbst gemacht, z.B. aus Orangensaft oder Apfelsaft. Einfach, aber gut. Hier wird es jetzt doch etwas exquisiter. Achtung...


Das Rezept habe ich von diesem Blog. Dort sind es Raspberry-Cheesecake-Popsicles, aber da es auf meinem Blog ja im Moment alles mit Erdbeeren gibt, habe ich auch daraus Strawberry-Cheesecake gemacht. Von Erdbeeren kann man doch nie genug kriegen. Ich find dieses Eis am Stiel super! Fruchtig und auch cremig süß. Damit kann man sich in den Sommer oder auch in die warme Ferne sehnen. Und so geht's:

Zutaten:
240g Erdbeeren
1 EL Wasser
120g Frischkäse
3 EL Milch
1 TL Vanilleextrakt
80g Puderzucker

Erdbeeren mit Wasser im Topf weich kochen und anschließend pürieren. Abkühlen lassen.
Frischkäse, Milch, Vanilleextrakt und Puderzucker cremig rühren. Beides in Eis-Förmchen schichten und für mindestens 2 Stunden gefrieren. So einfach geht das! 



Da kann der Sommer doch kommen! Her mit den heißen Temperaturen, der Sonne, im Garten liegen, faulenzen, bräunen, Freibad und langen Grillabenden. Na los Sonne! Bekommst du da nicht Appetit? Ich hab auch noch mehr im Angebot! Demnächst gibt es auch noch das Rezept für Erdbeer-Zitronen-Wein-Eis am Stiel. Sehr gut! Also ich bin bereit für den Sommer. Wer noch?


Freitag, 28. Juni 2013

Zweierlei Gugel - Teil 2: Drei-Schoko

So hier kommt der zweite Teil über die kleinen Mini-Frustbekämpfenden-Super-Gugel! Schokolade ist immer gut und Triple-Chocolate ist dreimal so gut. Und bei dem Wetter draußen braucht man das einfach! Sollte es nicht eigentlich Sommer sein oder habe ich da was falsch verstanden? Mein Wetterbericht hat mir ja gestern geflüstert, dass es am Wochenende wärmer werden soll.. Bin ja mal gespannt! Also ich hätte gestern abend am liebsten alle Heizungen wieder voll aufgedreht (ich bin aber auch ne Frostbeule)...
Da kommt so ein kleiner Schoko-Gugel doch gerade recht. Vielseitig einsetzbar als Seelentröster, Aufmunterer, Lernpausenversüßer, Regenvertreiber und und und... 


Für diese Gugelchen habe ich mich wieder an dem Buch Feine Gugel orientiert. Die Gugel werden außen knusprig, innen weich. Sehr lecker! Wobei ich beim nächsten mal wohl noch etwas mehr Kakao verwenden würde, aber das ist ja Geschmackssache. Hier erst einmal das Rezept, so wie ihr die Gugel hier seht:

Zutaten (für 18 Gugel):
1/4 Schale von einer unbehandelten Zitrone
20g weiße Schokolade
15g Zartbitter-Schoki
10g Vollmilchschokolade
30g Butter
30g Puderzucker
1 Prise Salz
1/2 Tl Rum
1 Ei
10g Mehl
35g Weichweizengries
2g Kakaopulver (oder auch etwas mehr!)
etwas Puderzucker

Den Ofen auf 210°C vorheizen. Schokolade fein hacken. Butter, Zucker, Salz, Rum und Zitronenschale aufschlagen. Das Ei ebenfalls hinzugeben und alles schaumig schlagen. Mehl, Gries und Kakao zu den anderen Zutaten sieben und alles vermischen. Schokolade unterheben. 
Den Teig in die Gugel-Förmchen füllen und alles ca. 13 Minuten backen. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.
Guten Appetit!




Ich finde Mini-Gugel toll, weil man sie zwischendurch einfach mal naschen kann ohne gleich ein großes Stück Kuchen verdrücken zu müssen. Oder was meint ihr? Mir helfen sie jetzt erst einmal über die Regentage hinweg! Und wenn die Gugel alle sind, gibt's halt neue. Geht ja schnell.
Außerdem kann man das Buch von Chalwa Heigl gut als Anregung für neue Kreationen nutzen. Ich werde das auf jeden Fall mal weiterspinnen und euch das Ergebnis dann präsentieren!



Mittwoch, 26. Juni 2013

Zweierlei Gugel - Teil 1: Erdbeer-Sahne

Wer gestern meine Posts bei Instagram verfolgt hat, weiß bereits, was es für mich zu schnuckern gab. Heute sollt ihr Genaueres erfahren!
Das graue Wetter macht mir schlechte Laune. Meine Stimmung ist immer unglaublich wetterabhängig - ich bin ein Sonnenkind. Wenn die Sonne scheint, geht es mir gut! Ist es gdraußen grau, sieht's in mir oft genauso aus. (Vielleicht sollte ich auswandern in ein Land, wo immer die Sonne scheint!?) Gibt es jemanden, dem es genauso geht? 
Gestern kam dann noch hinzu, dass ich viel für die Uni zu machen hatte und da war die Laune ganz im Keller. In so einer Situation gibt's nur Eins: BACKEN! Was soll ich sagen? Es hat funktioniert. Glück ist wirklich backbar. Nachdem ich mein neues Gugl-Buch herausgekramt und zwei tolle Rezepte herausgesucht hatte gings ans Backen, Fotografieren und Genießen. Heute geht's mir wieder gut.
Hier seht ihr das Ergebnis meiner Frust-Backaktion:


Zweierlei Mini-Gugel sind entstanden und als erstes verrate ich euch das Erdbeer-Gugel-Rezept. Schießlich habe ich euch ja noch mehr Erdbeerrezepte versprochen! Wie schon erwähnt stammt es aus dem Buch Feine Gugl von Chalwa Heigl. Das habe ich noch ganz frisch in meiner Sammlung, weil ich mich bisher nie getraut habe es zu kaufen. Von überall hört man, dass einige Rezepte falsche Angaben enthalten. Die Auflage soll jedoch berichtigt worden sein und schließlich hat meine Neugier gesiegt. Die kleinen Gugel sehen ja auch einfach niedlich aus und sind so toll für kleine Naschereien zwischendurch. Also mir gefällt's! Ich muss auch sagen, ich wurde nicht enttäuscht von dem Buch! Bis jetzt habe ich keine Fehler gefunden und besonders diese Erdbeer-Gugelhüpfchen haben es mir angetan! 
Hier also der ultimative Tipp gegen Grauer-Tag-Laune:

Zutaten:
ein paar Tropfen Vanilleextrakt (im Original ist es Mark von 1/4 Vanilleschote, hatte ich aber grad nicht zur Hand)
30g Butter
30g Puderzucker
2 EL Amaretto
1 Ei
15g Sahne
35g Mehl
40g Erdbeeren 
etwas Mehl
etwas Puderzucker

Den Backofen bei 210°C vorheizen. Butter in einem Topf schmelzen und Puderzucker, 1 EL Amaretto und Vanille einrühren. Das Ei ebenfalls unterrühren. Die Sahne steif schlagen und dann unterheben. Das Mehl sieben und vorsichtig unter die Masse heben. Die Erdbeeren in kleine Stücke schneiden und in einer Schüssel mit 1 EL Amaretto vermischen, mit Mehl bestäuben. Erdbeeren unter den Teig heben. Die Masse in die Gugelhupfförmchen füllen und alles ca. 14 Minuten backen. Abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und wegnaschen!


Und schwupp-di-wupp sind alle weg! Da muss ich wohl bald neue backen... Aber ich hab ja noch die Drei-Schoko-Gugelchen. Das Rezept dazu gibt es beim nächsten Mal.  Viel Spaß beim Nachbacken und ganz viel gute Laune wünsch ich euch!!! :)

Sonntag, 23. Juni 2013

"Ich mag..." die Dritte

Und schon wieder eine Woche rum... wie die Zeit vergeht! Schon etwas beängstigend... Die Klausurphase rückt auch immer näher -aber davon will ich jetzt nicht schreiben. Heute gibt es erstmal wieder was Schönes. Alles was ich mag:

 
Ich mag... Erdbeeren  
Diese Woche gab es schon zwei Rezepte mit Erdbeeren für euch und es werden bestimmt noch mehr. Ich liebe Erdbeeren! Ich muss auch unbedingt noch aufs Erdbeerfeld dieses Jahr.


Ich mag... Milchshakes 
Wie wäre es mit einem Peanut Butter & Brownie Chunk Milkshake? Also ich nehm einen. Jetzt sofort!

Samstag, 22. Juni 2013

Cinderella Cupcakes

Karen veranstaltet zum 1. Geburtstag ihres Blogs Karens Backwahn ein Disney-Märchen-Event. Natürlich musste ich da auch noch mitmachen. Lange habe ich gegrübelt und wusste nicht, was ich beisteuern soll, da ich nicht Unmengen von Geld für Formen und Fondant ausgeben wollte. Es sollte etwas einfaches sein, das trotzdem einiges hermacht! So bin ich zu meinen Cinderella-Cupcakes gekommen. Im Schrank hatte ich noch diese tolle Schokopralinenform mit der man Schokolade in Form von Schuhen gießen kann. Ist das nicht perfekt für Aschenputtel? Der Glasschuh, den Aschenputtel auf den Treppen des Palastes verloren hat. Mit diesem Schuh konnte der Prinz seine Cinderella finden und lebte mit ihr glücklich bis ans Lebensende...


Für das Rezept habe ich das Buch 130g Liebe herangezogen und einen vanilligen Vanille-Cupcake erschaffen.

Zutaten (für 12 Cupcakes):


Teig:
4 Eier
170g Zucker
1 Prise Salz
1 Tl Zitronenabrieb
1 Pck. Vanillezucker
40g saure Sahne
45ml Sonnenblumenöl
170g Mehl
1 TL Backpulver

Topping:
200g Pudding
250g + Mascarpone
etwas Vanilleextrakt
1/2 Pck. Vanillezucker
Puderzucker nach Geschmack

Schoko-Schuhe:
100g weiße Schokolade
7g Kokosfett
25g getrocknete Cranberries
1 El Kirschwasser, Amaretto o.ä.
blaue Lebensmittelfarbe
Glitzerpuder

Eier, Zucker, Salz, Zitronenschale und Vanillezucker ca. 5 Minuten aufschlagen. Saure Sahne und Öl unterrühren. Mehl und Backpulver vorsichtig unterheben. In eine Muffinform geben und im vorgeheizten Ofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen. Abkühlen lassen.
Für das Topping kalten Pudding ganz kurz (!) mit der Mascarpone mixen. Nach Geschmack mit Vanilleextrakt, Vanillezucker und Puderzucker süßen. Wenn das Topping zu weich ist, noch etwas Mascapone unterrühren. Creme auf die Cupcakes aufspritzen.
Für die Verzierung Cranberries klein schneiden und 30 Minuten in Kirschwasser einlegen. Schokolade und Kokosfett im Wasserbad schmelzen. Schokolade und Cranberries in die Formen schichten (Schokolade, Cranberries, Schokolade) und 15 Minuten ins Gefrierfach stellen. Cupcakes mit den Schokopralinen und dem Glitzer garnieren.
Fertig ist der Aschenputtel-Traum!


Allein weil so viel Glitzer dran ist, bin ich in diese Cupcakes ganz verliebt. Und schmecken tun sie auch noch -was will man mehr? Jetzt bin ich schon ganz gespannt auf die anderen Einsendungen für das Disney-Märchen-Event!!

Erdbeer-Charlotte

Spontane Backaktionen sind die besten. Manchmal aber auch die Nerven aufreibendsten. Ganz spontan habe ich mich gestern entschlossen noch an zwei Back-Blog-Events teilzunehmen. Das macht Spaß. Das fördert die Kreativität und das ist auch manchmal etwas aufregend, wenn mal etwas nicht ganz so meinen Vorstellungen entspricht. Doch das ist ja eigentlich auch spaßig, denn dann wird man als Bäckerin doch erst richtig gefordert. Die Küche sieht zwar hinterher aus wie ein Schlachtfeld, aber wenn ich jetzt mein Endergebnis betrachte, finde ich es super! Und lecker!
Als Erstes präsentiere ich euch meine Erdbeer-Charlotte für das Erdbeerzeit-Event von Party Princess. Unglaublich schick, unglaublich fruchtig und unglaublich lecker

Nachtrag 01.07.2013
Und jetzt der absolute Oberhammer: Ich habe meine kleine Charlotte bei dem Sommertorten-Fotowettbewerb von Kaiser eingereicht und GEWONNEN! Ist das nicht cool? Ich freu mich tierisch!! Vielen Dank an die Jury! Und jetzt Vorhang auf für meine Gewinner-Torte! Ich bin so stolz. das hier ist das Gewinner-Foto:



Mit Schleifchen sah sie aber auch gut aus! Und geschmeckt hat sie himmlisch!

Zutaten: 
200g Löffelbiskuits
3 EL Grand Marnier (ersatzweise Orangensaft)
1kg Erdbeeren
250g Mascarpone
400g Sahne
2 El Zitronensaft
1 TL Abrieb einer Bio-Zitrone
75g Zucker
1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
7 Blatt Gelatine

500g Erdbeeren pürieren und durch ein Sieb streichen. Mascarpone, Zitronenabrieb, Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft verrühren. Erdbeermark unterrühren. Die Gelatine nach Packungsanleitung kurz einweichen, ausdrücken und dann im Topf erwärmen. Zunächst esslöffelweise etwas von der Creme zu der Gelatine geben, dann alles vermengen. 200g Sahne steif schlagen und unterheben.
Einen Springformrand (15cm Durchmesser) auf eine Tortenplatte stellen. Ausprobieren, wie viele Löffelbiskuits benötigt werden, um den Rand der Springform auszukleiden. Diese Biskuits dann mit der ungezuckerten Seite in den Grand Marnier tauchen und wieder in den Springformrand stellen. Erdbeercreme einfüllen und alles für mindestens 8 Stunden kalt stellen.
Springformrand entfernen. Die restlichen Biskuits in Orangensaft tauchen und auf der Torte verteilen. Restliche Sahne steif schlagen und darauf verstreichen. Zum Schluss mit den übrig gebliebenen Erdbeeren garnieren. Mit Puderzuckerbestäuben und dann genießen!

Zum Verzieren kann man eine schöne Schleife darum binden. 
Nur keine Angst vor der Gelatine! Wenn man sie zuerst Esslöffelweise an die kalte Creme gewöhnt und die Sahne erst hinterher unterhebt, macht sie keine Probleme. :)




Freitag, 21. Juni 2013

Holunderblütensirup

Endlich habe ich es auch geschafft: Mein Holunderblütensirup ist fertig! Da ich so gerne Hugo trinke, brauche ich natürlich auch jede Menge Holunderblütensirup. Irgendwann habe ich mir mal für teuer Geld welchen gekauft, aber den fand ich gar nicht lecker! Deshalb habe ich mir jetzt mal ein bisschen was auf Vorrat selbst gemacht! -Also wer kommt zum Hugo trinken? 

Außerdem habe ich entdeckt, dass man mit dem Sirup noch sehr viel mehr machen kann (auch wenn Hugo natürlich eine gute verwendung für Holunderblütensirup ist!):
Zum Beispiel Erdbeer-Holunderblüten-Tiramisu-Torte. Da kriegt man doch schon beim Lesen Appetit! Oder wie wäre es mit erfrischender Holunderblüten-Zitronenlimonade? Holunderblüten-Limetten-Eis mit Creme fraiche? Oder auch Holunderblüten-Zitronenkuchen

Wärend ich hier noch von all den leckeren Sachen träume, die ich mit meinem Sirup zaubern kann, könnt ihr euch ja schonmal auf die Suche nach ein paar Blüten machen und euren eigenen Sirup ansetzen. Das geht nämlich ganz leicht:

Zutaten:
15-20 Holunderblütendolden
1kg Zucker
1l Wasser
1 Zitrone 
25g Zitronensäure

Holunderblüten schütteln, um kleine Tiere loszuwerden (möglichst nicht waschen, damit kein Aroma verloren geht). In eine große Schüssel geben. Zitrone in Scheiben schneiden und dazu geben. Wasser und Zucker aufkochen bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. Zitronensäure zu den Blüten und der Zitrone in die Schüssel geben und alles mit dem Zuckerwasser übergießen. Den Sirup nach Geschmack 1-2 Tage ziehen lassen und dann durch ein Küchentuch sieben und in Flaschen abfüllen -Fertig! 


Donnerstag, 20. Juni 2013

Best Blog Award - Neue Blogs entdecken!

Ich freue mich immer, wenn ich einen neuen Blog entdeckt habe, den ich toll finde und wo man viel entdecken kann -schöne Fotos, neue Rezepte, nette Geschichten und und und... Geht es euch genauso? Dann passt jetzt mal gaaanz gut auf...

Kreisch! Am Mittwoch habe ich den Best Blog Award von Tonia von Backen macht froh verliehen bekommen. Ich hab mich natürlich gefreut wie Bolle! Mein Blog ist doch grade erst aus dem Ei Ofen geschlüpft und jetzt ist da jemand, der ihn so toll findet, dass ich einen Award bekomme! Ich freue mich wirklich über Jeden, der hier vorbeischaut und liest und kommentiert und sich freut. Ich habe sehr viel Spaß am bloggen und ich hoffe, das sieht man und es macht auch Spaß ihn zu lesen! Dieser Award ist doch eine tolle Rückmeldung dafür! Danke Tonia!

Wer den Award verliehen bekommt, soll 11 Fragen über sich beantworten und dann selbst 10 frische Blogs nominieren, die noch unter 200 Follower haben, aber toll sind und unbedingt entdeckt werden sollten! 

Erst einmal die 11 Fragen zu meiner Person:

1. Wann und warum hast du deinen Blog gegründet?
Im letzten Jahr habe ich die Bloggerwelt für mich entdeckt, lese Blogs und backe Rezepte nach, die ich mag.
Meinen Blog gibt es seit Ende Mai 2013. Ich liebe Backen und bin immer stolz auf meine Ergebnisse (vorausgesetzt alles wird, wie ich es mir vorstelle). Schon immer habe ich Fotos von meinen Torten und Kuchen gemacht -warum also nicht andere daran teilhaben lassen?  

2. Hast du ein Vorbild für deinen Blog?
Ich lasse mich gern von anderen Blogs, deren Fotos und Rezepten inspirieren, ein richtiges Vorbild habe ich jedoch nicht. Allerdings hätte ich mich ohne Fee wahrscheinlich nie getraut wirklich einen eigenen Blog zu schreiben. Bei ihr habe ich gesehen, wie viel Spaß das machen kann.

 
3. Verfolgst du viele Blogs?
Ich verfolge viele Blogs über Facebook und Blogger. Ich entdecke aber auch immer wieder gerne neue Blogs für mich. Mit tollen Fotos kriegt man mich!


4. Seit wann interessierst du dich intensiver für das Thema "Backen"
Ich backe schon immer. Als Kind habe ich mein erstes Backbuch von meiner Großtante bekommen und seitdem liebe ich es zu sehen, was man aus Rezepten so alles zaubern kann!
 
5. Welche Produktmarke hat dich bisher am meisten überzeugt?
Ich bin da offen für alles und probiere auch gerne Neues aus. Vor allem wenn es um Backbücher geht kann ich nicht genug Vielfalt haben!

 
6. Hast du eine Lieblings-Lippenstift- bzw. Nagellackfarbe?
Lippenstift zum Backen? Ich nehme lieber Lebensmittelfarbe in rot und pink!

7. Welchen Kussmund-Abdruck hinterlässt du auf Papier?
Ich küsse kein Papier.

8. Deine Wohnung steht in Flammen und du hast Zeit, 3 Produkte aus den Flammen zu retten. Welche sind das? 
Ich würde wahrscheinlich als erstes nach meinem Handy greifen, die Festplatte mit allen Fotos unter den Arm klemmen und meinen Freund hinter mir her zerren!

9. Worauf kannst du beim Shoppen eher verzichten: Schuhe, Kleidung, Make-up oder Schokolade?
Da ich nicht gern Barfuß bzw. ohne Klamotten in die Stadt gehe, könnte ich auf Schokolade oder Make-up verzichten (oder verstehe ich hier was falsch??).

10. Lippenstift oder Lipgloss?
Super-Stay Lippenstift in knalle Rot!

11. Ich verlasse das Haus nie ohne...
Handy, Schlüssel und meine Ohrstöpsel, weil ich so empfindliche Ohren habe.


Und jetzt bitte einen Trommelwirbel und großen Applaus für die neuen Award-Träger. Ich stelle euch hier einige zuckersüße kleine Blogs vor, die ein bisschen Aufmerksamkeit verdient haben! Wer also gern neue Blogs entdeckt, hat hier was zu klicken:
  
Bei Lisa, Siggi und Andrea von Inser Kuchlbiachl findet ihr viele tolle Rezepte und von Simones Ofenlieblingen läuft euch das Wasser im Mund zusammen! In Leenes Spunkynelda-Blog habe ich mich sofort verliebt und Sabrina von Zimtzauber&Zuckernebel verrät euch die Geheimnisse einer Konditorin. Ans Herz legen möchte ich euch außerdem Patce's Patisserie und Mein Feenstaub. Diese Blogs haben zwar schon einige Leser, verdienen aber auch noch mehr!
 
Da ich euch wirklich nur Blogs vorstellen möchte, die meiner Meinung nach diesen Award verdient haben, sind es keine 10 geworden. Mir ist aufgefallen, dass ich gar nicht so viele neue Blogs kenne. Ich bin aber natürlich froh über jeden Kommentar von euch, der mir noch weitere Blogs vorstellt!



 

Erdbeertorte

Puh! Zum Glück ist die Welt doch nicht untergegangen heute. Es hat wieder aufgehört zu regnen und ich lebe noch! Da träume ich doch lieber von den letzten Tagen, die von Wärme und Sonne gar nicht genug haben konnten! Ich für meinen Teil konnte dafür nicht genug bekommen von der Erdbeertorte, die ihr vielleicht schon bei Facebook oder Instagram bewundert habt... Mmhm! Also wirklich, die war richtig gut! RICHTIG gut! Deshalb war sie auch mit uns im Garten, wo sie dank Freund und meiner Wenigkeit auch schnell kleiner wurde. Ein paar Stücke haben es gestern aber auch noch mit ins Freibad geschafft und haben uns dort den Tag versüßt!
Tadaaa...

Also das Rezept für den Tortenboden ist der Burner! Versprochen! Ich hab es von Rebecca von Bambi backt und die hat es von ihrer Omi -da MUSS es doch gut sein! Der Boden ist sehr "fluffig", wie man so schön sagt. 
Leider war er sooo schön fluffig und leicht, dass er mir einfach nicht aus der Form purzeln wollte, dabei hatte ich die extra schön gefettet und mit Mehl bestäubt. Aus diesem Grund musste ich ihn leider zerschneiden und in zwei Teilen aus der Form lösen -Der Rand hat dabei auch etwas gelitten, hat den Geschmack aber nicht beeinflusst! ;) An dieser Stelle bin ich dankbar für jegliche Tipps, damit ich beim nächsten Mal den GANZEN Boden aus der Form bekomme!!

Im Austausch für die guten Tipps bekommt ihr hier das Rezept von Bambis Oma:

Zutaten:
2 Eier
1 Pck. Vanillezucker
100g Zucker
100g Mehl
2 TL Backpulver
100g Butter
Etwa 500-600g Erdbeeren 
1 Pck. roter Tortenguss

Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Mehl und Backpulver mischen, sieben und zu den anderen Zutaten geben. Alles gut verrühren. Die Butter schmelzen, ´kurz abkühlen und ebenfalls unterrühren. Den Teig in eine Obstbodenform geben und glatt streichen. Den Boden bei 180°C im Ofen ca. 15 Minuten backen, etwas abkühlen lassen und auf einen Kuchenrost stürzen.

In der Zwischenzeit die Erdbeere waschen, von den Blättern befreien und evtl. in Hälften schneiden oder auch ganz lassen.
Die Erdbeeren auf dem Obstboden verteilen (entweder verkehrt herum im Ganzen darauf setzen oder Erdbeerhälften dachziegelartig auf dem Boden anordnen oder was euch sonst so einfällt). Zum Schluss noch den Tortenguss nach Packungsanleitung zubereiten und über die Torte geben. Lecker!!!



Sonntag, 16. Juni 2013

"Ich mag..." die Zweite

Es ist wieder so weit -schon eine Woche rum (wie schnell geht das denn bitte!?) und deshalb gibts hier auch jetzt die zweite Ausgabe von meinen Wochen-Favourites...


Ich mag... Weckgläser
Ich habe mir neue Gläschen und Fläschchen zugelegt, damit ihr demnächst wieder in den Genuss von neuen Rezepten kommt -lasst euch überraschen!

Ich mag... Let's bake
Mal wieder habe ich mein 'Taschengeld' in ein Backbuch investiert und ich muss euch sagen: Es hat sich gelohnt! Ich bin hellauf begeistert von Cynthia Barcomis neuestem Werk. Nicht zuletzt wegen der leeeeckeren Cookies, die ich gebacken habe. 

Donnerstag, 13. Juni 2013

Triple-Chocolate-Cookies

Auf besonderen Wunsch meines Lieblingsherren habe ich gestern Cookies gebacken. Das durften natürlich nicht irgendwelche sein, das mussten richtig gute werden -mit allen drei Schokoladensorten, Nüssen und natürlich auch etwas salzig sollten sie sein. Ich habe dann einfach die Bäckerin meines Vertrauens befragt (Cynthia weiß immer Rat), habe in Let's Bake ein schönes Cookie-Rezept gefunden und es meinen seinen Vorstellungen angepasst. Nach dem backen war ich gespannt auf die Reaktion und habe mir (Juhuu!) ein Lob eingeheimst. Es sind richtig schöne große Cookies geworden:

Und so geht's:

Zutaten:
300g Mehl
125g Stärke
1 TL Natron
1 TL Backpulver
1 TL Salz
250g weiche Butter
220g brauner Zucker
170g weißer Zucker
2 Eier
1 TL Vanilleextrakt
400g Schokolade, gehackt (Zartbitter, Vollmilch und weiß gemischt)
125g geröstete und gesalzene Macadamianüsse, gehackt


Butter und beide Zuckersorten in eine Schüssel geben und cremig aufschlagen. Eier nacheinander unterschlagen und auch den Vanilleextrakt hinzugeben. Mehl, Stärke, Natron, Backpulver und Salz vermischen und in die Schüssel sieben. Kurz (!) unter die Ei-Butter-Masse rühren. Schokolade und Nüsse unterheben. Den Backofen auf 175°C vorheizen. Auf ein Backblech mit Backpapier kleine Teighäufchen setzen (z.B. mit einem Esslöffel). Cookies ca. 11-14 Minuten backen und anschließend auf einem Gitter auskühlen lassen. 


Jetzt selber genießen oder die Nachbarn damit beglücken. Hat bei mir auch beides gleichzeitig gut funktioniert. Macht doch auch viel mehr Spaß, wenn man anderen eine Freude machen kann (und nicht alleine kugelrund wird ;) ) 
Viel Spaß beim Nachbacken!




Montag, 10. Juni 2013

Rumgeknippse

Seit ich meinen Blog habe, versuche ich für euch möglichst schöne Fotos von meinen zuckersüßen Kleinigkeiten zu machen und langsam bekomme ich richtig Spaß am fotografieren. Es gibt ja auch sooo viele Möglichkeiten kleine Cupcakes hübsch zu machen und dekorativ hinzusetzen. Für euch präsentieren sie sich natürlich auch von ihrer Schokoladenseite (Achtung! Wortwitz!).
Da sich heute die Sonne mal wieder aus ihrem Versteck gewagt hat, habe ich mich auch raus getraut, den Fotoapparat mitgenommen und einfach mal drauf los geknippst. Wie gut, dass es im Park so viele Motive gibt. Allerdings musste ich mich bei den Pflanzen erstmal umstellen von Schokoladenseite auf blumige Seite (oder so ähnlich). Manches erschien mir dann aber doch ganz präsentabel und das möchte ich euch auch nicht vorenthalten. Also gibts jetzt mal kein Rezept, dafür Sonne und Blümchen. Ist doch auch mal schön.


Gänseblümchen beim Sonnenbaden und lauschiges Plätzchen am Brunnen. 



Hummelpopo und Florian. 



Noch so ein lauschiges Plätzchen und eine Rose von ihrer Schokoladenseite. 

Mit diesen Bildern schicke ich euch ein paar Sonnenstrahlen und wünsche euch noch einen schönen Abend! VIelleicht traut sich die Sonne ja morgen auch noch einmal raus.

Cookie-Cupcakes


Diesen Cupcakes kann keiner widerstehen! Glaubt mir, die sind göttlich! Ich habe dafür schon Heiratsanträge bekommen. Und sie passen einfach für jeden Anlass. Lässig und elegant, klein und zuckersüß. So einfach und sooo gut!


Und so gehts:

Für 8-9 Cupcakes braucht man:
100g Margarine/Butter
100g Zucker
2 Eier
100g Mehl
1 TL Backpulver
100g Zartbitterschoki, gehackt

1/2 Packung Vanillecremepulver (z.B. Paradiescreme)
150ml kalte Milch
75g von deinen Lieblings-Cookies (z.B. Schoko-Cookies mit Nuss)
50g Puderzucker
100g Butter

Zubereitung:
Margarine, Zucker und Eier gut verrühren. Mehl und Backpulver ebenfalls unterrühren und die Schokolade unterheben. Den Teig in eine mit Förmchen ausgekleidete Muffinform geben (reicht für 8-9 Cupcakes) und die Cupcakes im vorgeheizten Ofen bei 190°C ca. 20-25 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Für das Topping die Vanillecreme nach Packungsanleitung zubereiten und beiseite stellen, damit sie sich der Zimmertemperatur anpasst. Inzwischen den Puderzucker sieben und mit der Butter in einer Schüssel einige Minuten weiß aufschlagen. Wenn die Vanillecreme und die Butter die gleiche Temperatur haben, die Vanillecreme mit einem Schneebesen unter die Butter rühren. Die Kekse bröseln und 50g Cookies ebenfalls unter die Buttercreme heben.

Die Buttercreme auf den Cupcakes verteilen und glaat streichen. Dann die Cupcakes mit den restlichen Keksbröseln garnieren und auf den nächsten Heiratsantrag warten.



Lasst es euch schmecken!